Impressum © Lisa Glatz

Vita

Die Sopranistin Lisa Glatz ist gebürtige Kölnerin mit ungarischen Wurzeln.

Sie studierte klassischen Gesang (Dipl. Sängerin) und Gesangspädagogik (Dipl. Instrumentalpädagogin/Gesang) an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Meisterkurse bei Jessica Cash, Janina Stano, Ingeborg Reichelt, Cornelius Reed und Richard Miller, sowie regelmäßige Studien bei Lia Montoya-Palmen runden ihre gesangliche Ausbildung ab.

Sie ist als freiberufliche Konzertsängerin, Gesangspädagogin und Chorleiterin tätig.

Ihre besondere Liebe gilt der Oper und Operette. An der jungen Kammeroper Köln war sie in der Spielzeit 2001/2002 als Hexe in „Hänsel & Gretel“ (W. Humperdinck), Ida in „Die Fledermaus“ (Joh. Strauß) und Clorinda in „La Cenerentola“ (G. Rossini) zu hören. Als Ensemblemitglied war sie im KOMMANDO ROTHENBERGER von 2003-2005 mit den Stücken „rössl.wolfgang.see“ und „Anneliese der Erste Kontakt“ zu hören. 2006 gründete Lisa Glatz TRIO PAPRIKA – Ungarische Operetten Comedy – Trio für Diva, Geige und Klavier. Regelmäßig war sie mit ihrem abendfüllendem Programm u. a. im Alten Wartesaal zu sehen oder in Ausschnitten wie in der "Kölner Musiknacht 2011" im Alten Pfandhaus. „Erzsébet“ ist zurück! - online Seit Oktober 2021 ist die Bühnenfigur der Erzsébet (Trio Paprika) in den Sozialen Medien wieder zu sehen und zu hören

In der Spielzeit 08/09 war sie als Gast in „Parsifal“ im Kölner Schauspielhaus zu hören. 2016 übernahm sie auf der Ruhrtriiienale die musikalische Leitung des Gesangsensembles bei dem Theaterstück „The Future of Sex“ von und mit Arnon Grünberg sowie dem Schauspielkollektiv WUNDERBAUM. Seit 2010 ist sie als Dozentin für Gesang an der Theaterakademie in Köln tätig. 2018-2019 hat sie eine einjährige Weiterbildung in „Popgesang“ an der Bundesakademie Trossingen gemacht. Nach zehn wunderbaren Jahren musste sie 2018 aus ihrem Atelier im Eifelwall3 ausziehen, da dort jetzt das neue Historische Archiv gebaut wurde. Im September 2019 hat konnte sie ihr neues Gesangsatelier - SingBüdchen - in Köln-Zollstock eröffnen. Seit Dezember 2020 hat sie auch einen Lehrauftrag für Gesang an der Städtischen Humperdinck-Musikschule in Siegburg.

Seit 1993 leitet sie den Frauen-Cabaret-Chor SIRENEN, für die sie neben der Probenarbeit die 4-8 stimmigen, musikalischen Arrangements schreibt. Regelmäßige Auftritte von Konzerten auf Kölner Kleinkunstbühnen werden von ihr organisiert und produziert. Außerdem leitet sie seit 2008 die "linie18", ein gemischter Chor mit gemischtem Repertoire. Von 2012-2019 hat sie das Vokalensemble „immergrün“ mitbegründet und erfolgreich geleitet "immergrün".

Durch ihre vielfältige Arbeit mit Chören und Theater wird sie seit 2011 immer wieder für die Organisation, Umsetzung und Leitung von „Flashmobchören engagiert. Sowie in 2011 und 2014 als Werbemaßnahme für die Kölner Musiknacht und in 2016 für eine Folge in SOKO Köln „Flashmob mit Mord“, die im Herbst 2017 ausgestrahlt werden wird.